3 Fehler beim Website Relaunch, die richtig teuer sind

Du hast eine Website, aber bist nicht wirklich zufrieden damit? Es kann das Design sein oder die Performance. Die Inhalte oder die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen von Google und Co.

Die Gründe, warum Unternehmen einen Website Relaunch planen, sind vielfältig. Und groß sind die Erwartungen an die neue Website.

Sie soll mehr Lead generieren, die Kundengewinnung automatisieren, den Umsatz steigern.

Doch meist führt ein Website Relaunch nicht zur Euphorie, sondern zur Frustration.

Denn oftmals sind folgende Konsequenzen mit einem Website Relaunch verbunden:

  • die Entwicklung dauert oft 6 Monate und länger
  • die Budgets werden meist gesprengt
  • die Performance der Website nach dem Go Live ist nicht besser als vorher

Damit das beim Relaunch deiner Website nicht passiert und damit du eine Website bekommst, die dein erfolgreichstes Marketinginstrument ist.

Wenn dein Website Relaunch erfolgreich ist, wird deine Website dein bester Vertriebsmitarbeiter und ein echter Kundenmagnet sein.

Häufige Probleme beim Website Relaunch

In diesem Beitrag findest du eine Schritt für Schritt Anleitung wie du die 3 häufigsten Fehler beim Website Relaunch vermeidest, die dich richtig Geld kosten.

Website Relaunch oder Redesign – wann eignet sich was?

Um zu ermitteln, welche Methode für deine Website am besten geeignet ist, stelle dir folgende Fragen:

  • Wie lange bleiben die Besucher durchschnittlich auf deiner Website?
  • Wie oft führen die Besucher die von dir gewünschte Handlung durch (Kontaktaufnahme, Termin buchen, etc.) ?
  • Wird deine Website für relevante Keywords gut in den Suchmaschinen gefunden?
  • Finden sich deine Besucher leicht auf deiner Website zurecht?
  • Wie steht es um die User Experience auf deiner Website?
  • Wie schnell lädt deine Website (in der Regel erziele ich bei einer Optimierung der Ladezeiten enorme Verbesserungen)?
  • Wird deine Website sowohl auf dem Computer (Desktop) und auf Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) korrekt angezeigt?

Egal, für welche Methode du dich entscheidest, das Ergebnis muss eine aktuelle Website sein, die nach responsive Design Maßstäben umgesetzt ist und die Conversion Rate steigert (dies lässt sich in Google Analytics leicht nachprüfen).

Was ist ein Website Relaunch?

Ein Website Relaunch ist die komplette technische und optische Neugestaltung deiner Website in allen relevanten Punkten, wie Webdesign, SEO, Content. 

Solltest du feststellen, dass du bei mehreren der oberen Punkte Optimierungsbedarf hast, solltest du über eine Umgestaltung der gesamten Website nachdenken. 

Denn neben einem anderen Design der Website braucht es dann unter anderem auch eine neue technische Umsetzung, eine angepasste URL Struktur und eine SEO- sowie Content-Strategie. 

Was ist ein Website Redesign?

Ein Website Redesign bezieht sich auf ein überarbeitetes Erscheinungsbild, wobei die technische Struktur und der Aufbau beibehalten werden.  

Wenn du nur einen oder zwei Punkte oben überarbeitungswürdig findest, dann eignet sich vermutlich ein Website Redesign für deine aktuelle Website.

Fehler Nr. 1: Webdesign – in diese Fallen tappen 99% der Unternehmen, Agenturen und Freelancer

Schauen wir uns die häufigsten Fehler beim Website Relaunch an und wie du als Unternehmen sicherstellst, dass du nicht in die häufigen Fallen tappst.

Klassisches Webdesign vs. wachstumsorientiertes Webdesign

99% der Webdesign-Agenturen machen einen entscheidenden Fehler, der dem Kunden schadet. 

Schlimmer noch, die Kunden werden oft als Cash Cow missbraucht und sorgen unwissentlich für die Bereicherung der Webdesign-Agenturen. 

Das glaubst du nicht? 

Dann schau mal, ob du diese Situation kennst: 

Fast alle Webdesign-Agenturen nutzen klassisches Webdesign. 

Sie erstellen eine teure Website für ihre Kunden, die schnell mal 15.000 € und mehr kostet. 

Der Website Relaunch dauert meist 6 – 12 Monate und basiert auf Annahmen, was die Zielgruppe mag. 

Im Ergebnis erhalten Unternehmen eine Website, die die Zielgruppe überhaupt nicht anspricht.

Das sorgt für schlechte Conversion Rates und frustrierte Agentur-Kunden. 

Und es wird noch schlimmer: 

Alle 3 – 5 Jahre braucht es einen neuen Website Relaunch, eben WEIL die Website nicht performt. 

Die Webdesign-Agentur hat dem Kunden aber wieder mal mehr Umsatz mit der Website und ein tolles Konzept versprochen. 

In ihrer Verzweiflung zahlen Unternehmen also wieder einen fünfstelligen Betrag für eine neue Website oder schalten aus lauter Verzweiflung Werbeanzeigen auf Google. 

Na, hast du dich wiedergefunden? 

Ich verrate dir was: das geht auch anders – und viel effektiver! 

Mittlerweile hat eine neue Methode die Website Relaunch Welt revolutioniert. 

Die Rede ist von wachstumsorientiertem Webdesign.

Klassisches Webdesign vs. wachstumsorientiertes Webdesign

Du frägst, dich jetzt bestimmt, was der Unterschied zu klassischem Webdesign ist. 

Ganz einfach: Webdesign mit dem WOW-Faktor (wie ich es nenne) sorgt dafür, dass du eine bessere und voll funktionale Website bereits nach 1! Monat hast. 

Du sammelst also extrem früh Nutzerfeedback, um deine Website weiter zu verbessern. 

In monatlichen Zyklen wird deine Website kontinuierlich auf Basis der daten-basierten Auswertungen und der Ergebnisse der Zielgruppenbefragung weiter optimiert. 

Dadurch stellst du sicher, dass du mit deiner Website bei deinen potenziellen Kunden mitten ins Herz triffst. 

Du weckst in ihnen genau die Emotionen, die sie zum Kauf auf deiner Website bewegen. 

Und weil deine Botschaften auf deiner Website treffsicher sind, halten sich die Besucher länger auf deiner Website auf. 

Suchmaschinen bewerten deine Website dadurch besser und du kletterst im Google Ranking nach oben.

Gratis-Bericht herunterladen

Darum ist wachstumsorientiertes Webdesign die beste Wahl für Dienstleistungs-Unternehmen beim Website Relaunch
Alle Vorteile - alle Fakten

E-Book "Vorteile von wachstumsorientiertem Webdesign"

Storytelling im Webdesign – eine echte Geheimwaffe!

Wie schaffst du nun, deine Website bei einem Website Relaunch so aufzubauen, dass sie den Nerv deiner Zielgruppe trifft? 

Und wie kommst du an Texte, die Emotionen wecken und zum Kaufen anregen? 

Der wichtigste Faktor dafür ist: erzähle eine gute Geschichte. 

Storytelling ist die Kunst, Geschichten zu erzählen, die in den Köpfen bleiben und die deine Kunden dazu bringt, bei dir zu kaufen. 

Das relativ neue Buzzword ist aber keineswegs ein Trend, sondern wurde bereits zu Zeiten von Aristoteles und Plato genutzt, um Menschen zu begeistern.

Menschen sehen durchschnittlich 3.000 – 5.000 Werbeanzeigen pro Tag für alle möglichen Produkte. 

Daher brauchst du eine gute Geschichte, um nicht in der Menge unterzugehen. 

Ein besonders wirkungsvolles Element für Storytelling im Webdesign ist die Heldenreise. 

Der Aufbau der Heldenreise besteht aus 7 Stationen: 

  1. Ein Charakter (Held = Kunde)
  2. hat ein Problem
  3. trifft einen Mentor
  4. bekommt einen Plan
  5. wird zum Handeln aufgerufen
  6. hat Erfolg
  7. verhindert Misserfolg
Heldenreise im Webdesign

Den größten Fehler, den Unternehmen hierbei machen: sie sehen sich als den Helden an und treten dadurch mit dem Kunden in Konkurrenz. 

Unternehmen sind aber immer der Mentor. 

Sie führen ihren Kunden hin zum Happy End. 

Wer das verstanden hat, hat bereits einen enormen Wettbewerbsvorteil – nicht nur für die Website, sondern für alle seine Marketingaktivitäten. 

Websites, die die Storytelling im Webdesign nutzen, haben eine deutlich höhere Conversion Rate als Unternehmen, die im Lärm des Marketings untergehen. 

Das wusste übrigens auch schon Goethe:

Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein könnten.
– Johann Wolfgang von Goethe

 

Website Struktur bzw. Aufbau einer idealen Website

Du weißt nun also, dass du eine Geschichte erzählen musst. 

Wie packst du diese Geschichte nun in eine ideale Struktur für deine Website? 

Schauen wir uns den optimalen Website Aufbau im Detail an.

 

1. Dein Held – above the fold

Above the fold meint den Bereich, den ein Besucher ohne zu scrollen sieht, wenn er auf deine Website kommt. 

Dieser Bereich ist der allerwichtigste, denn Eye Tracking Studien belegen, dass du nur 2,6 Sekunden Zeit hast, um deine Besucher zu überzeugen, dass es sich lohnt, deine Inhalte weiter anzuschauen. 

Schaffst du es nicht innerhalb von 2,6 Sekunden, verlassen die Besucher deine Website wieder und kommen (in der Regel) nicht nochmal zurück. 

Dieser Bereich gehört übrigens allein deinem Helden. 

Er muss sofort ein gutes Gefühl bekommen und sein Interesse muss geweckt sein, so dass er weiterliest. 

Wie schaffst du das? 

Folgende Tipps zur Website Optimierung above the fold solltest du umsetzen, wenn du die Conversion Rate steigern möchtest: 

  • Logo links oben (nicht mittig, nicht rechts)
  • Übersichtliche Navigation 
  • Wichtigster Call to Action rechts oben
  • Headline mit dem Aufbau: Problem – Lösung – Happy End
  • Kurzer Abschnitt, der die Headline genauer erklärt
  • Call to Action drunter
  • Bild, das das Happy End deines Kunden zeigt

 

2. Problem ansprechen

Welches große Problem hat deine Zielgruppe, das du mit deinen Leistungen lösen kannst? 

Sprich genau dieses so spezifisch wie möglich an. 

Wenn du die Probleme deiner Zielgruppe nicht kennst, überlege einfach mal, wie du bisherigen Kunden geholfen hast. 

Identifiziere dann das größte Problem, das sie alle gemeinsam haben und sprich es auf deiner Website an. 

Du kannst natürlich auch für jedes Problem eine extra Landingpage bauen. 

Gerade im Rahmen des Website Relaunch bzw. Relaunch-Projekt bietet sich auch eine Zielgruppenbefragung an, um die Probleme genau zu identifizieren. 

 

3. Sei der Mentor

Im nächsten Schritt zeigst du Empathie. 

Dies schaffst du mit Formulierungen, wie:

  • “wir verstehen dich….”
  • “es ist wirklich unfair, dass du….”
  • “damit bist du nicht alleine…”
  • und andere ähnliche

Du zeigst deinem Charakter bzw. Helden bzw. idealem Kunden, dass du ihn genau verstehst und dich in ihn hineinversetzen kannst. 

Dadurch gewinnt er Vertrauen zu dir. 

Dies unterstützt du, in dem du zusätzlich Autorität ausstrahlst, etwa durch Auszeichnungen, Referenzen oder andere vertrauensbildende Elemente. 

 

4. Plan

Liste nun drei bis vier Schritte auf, wie dein Held sein Happy End erreichen kann. 

Dies könnte in etwa so aussehen: 

  1. Kostenloses Gespräch vereinbaren
  2. Individuellen Strategieplan erhalten
  3. Dauerhaft erfolgreich sein (oder was auch immer das Happy End deines Helden ist)

Liste also nicht drei Schritte aus der Zusammenarbeit mit dir auf, sondern maximal vier Schritte, die dein Held gehen muss, um sein Problem zu lösen. 

Wenn es mehr als drei bis vier Schritte braucht, unterteile sie in Phasen, denn mehr als vier Dinge kann sich das Gehirn nicht merken und die Wirkung deines Plans verpufft. 

 

5. Handlungsaufforderung

Es ist bewiesen, dass Menschen in der Regel nur dann handeln, wenn sie dazu aufgerufen werden. 

Daher brauchst du einen eindeutigen Call-to-Action (bzw. Handlunsgaufruf). 

Dieser sollte sich innerhalb der Unterseite immer wieder wiederholen und klar benannt sein. 

Achte auch darauf, dass es pro Webseite nur einen einzigen Call to Action (kurz= CTA) gibt. 

Alles andere verwirrt und führt dazu, dass deine Website-Besucher dein Angebot nicht verstehen. 

Sie kaufen dann bei deinem Mitbewerber, der sein Angebot und seinen Handlungsaufruf klarer kommuniziert. 

 

6. Happy End aufzeigen

Zeichne das Bild des Erfolgs für deinen Website-Besucher so deutlich wie möglich. 

Nutze Bilder, die Menschen zeigen, die genau diesen Erfolg bereits erreicht haben, um deine Botschaft zu unterstützen. 

Deine Zielgruppe muss sich durch deine Beschreibung abgeholt fühlen.

Wie sieht das Leben deines Helden aus, wenn er das Happy End erreicht hat? 

 

7. Misserfolg in Kürze

Beschreibe auch, wie sich dein Held fühlt, wenn er deine Lösung nicht in Anspruch nimmt und sein Happy End nicht erreicht. 

Aber Achtung: gehe sparsam mit diesem Bild um. 

Wenn du ein zu düsteres Bild malst, demotivierst du deinen Website-Besucher. 

Auch in diesem Fall kauft er dann lieber bei deinem Mitbewerber, weil du in ihm ein schlechtes Gefühl ausgelöst hast. 

 

Conversion Optimierung

Unterschätze niemals die Conversion Optimierung deiner Website. 

Oft sind es Kleinigkeiten, die die Besucher auf deiner Website davon abhalten, bei dir zu kaufen. 

Ein Website Relaunch-Projekt eignet sich hervorragend, um genau hier anzusetzen und die Abschlussraten zu verbessern. 

Prüfe zunächst, an welchen Stellen deine Besucher abbrechen, um es auf der neuen Website zu optimieren.

 

Call to Action, Handlungsaufruf & Buttons

Ein wichtiger Aspekt der Website Optimierung ist die Farbe der Call-to-Action-Buttons. 

Mit diesen Buttons steht und fällt am Ende dein Erfolg, denn nur, wer auf einen Call to Action klickt, bringt potenziell Umsatz. 

Färbe deine CTAs in einer Farbe, die sonst nirgends auf deiner Website vorkommt. 

Somit stellst du sicher, dass das Gehirn deiner Website-Besucher die Buttons auch wirklich wahrnimmt.

Wähle eine Farbe, die du sonst nirgends oder nur extrem wenig verwendest.

Schau dir nachfolgende Grafik an: bei welcher Variante registriert dein Gehirn die Buttons eher?

Links, wenn alles in der gleichen Farbe gestaltet ist?

Oder rechts, wenn sich die Buttons farblich komplett von der Website abheben?

Webdesign CTA-Vergleich

Menschen müssen darüber hinaus etwa sieben bis acht Mal zum Handeln aufgefordert werden, bis sie es tatsächlich tun. 

Spare also nicht an den CTAs. 

Es können nie zu viel sein, aber ganz oft sind es zu wenig. 

Wenn der Call-to-Action-Button nach dem Website Relaunch nicht hervorsticht, kostet dich das Umsatz. 

Wenn er nicht klar formuliert ist, kostet dich das Umsatz. 

Und wenn er zu selten platziert ist, kostet dich das ebenfalls Umsatz. 

 

Bilder – elementar für eine gute Conversion Optimierung

Wir alle wissen, dass Bilder mehr sagen als tausend Worte. 

Es ist sogar so, dass das Gehirn den Inhalt eines Bildes in 1/100 Sekunde erkennt, aber nur 4 – 6 Wörter pro Sekunde erfassen kann.

Beeindruckend, was? 

Eine Text- & Bildkombination prägt sich am besten ein. 

Allerdings muss das Bild dann auch wirklich das Gewünschte transportieren. 

Schauen wir uns hierzu ein Beispiel an: 

Der Header (above the fold) auf der Website eines Anbieters für Altersvorsorge schien auf den ersten Blick perfekt optimiert. 

Der Slogan lautete in etwa so: „Finanzielle Freiheit im Alter.“

(Kannst du dir das Happy End schon vorstellen?)

Daneben war ein älteres Ehepaar, das glücklich lächelte. 

Trotzdem war die Conversion Rate extrem schlecht – und man hatte als Website-Besucher das Gefühl, dass hier irgendetwas nicht stimmte. 

Irgendetwas verursachte ein unangenehmes Gefühl, so dass die Besucher die Seite schnell wieder verließen. 

99% haben es nicht bewusst bemerkt, aber wenn man sich das Bild genauer ansah, dann merkte man, dass der Mann trotz des Lächels ein trauriges Gesicht hatte. 

Er zeigte minimal sichtbar einen Ausdruck in seinen Gesichtszügen, der für Trauer stand.

Unbewusst nahmen die Besucher der Website seine Trauer war. 

Nicht bewusst – aber das Gehirn registrierte es trotzdem. 

Nachdem das Bild ausgetauscht wurde, ging die Conversion Rate plötzlich nach oben und die Besucher klickten auf die CTAs. 

Oftmals werden Bilder auch so eingesetzt, dass sie eher ablenken, anstatt den Blick des Benutzers zu führen. 

Denn Menschen folgen dem Blick anderer Menschen. 

Ein Beispiel dazu aus der Neuromarketing-Forschung.

Eye Tracking Studien belegen: wenn Menschen uns anschauen, fokussieren wir ihren Blick und nehmen nebenstehende Elemente auf einer Website nur zweitrangig wahr. 

Baby Blickkontakt Website

Aber wir folgen der Blickrichtung einer Person auf einer Website. 

Nutze diesen psychologischen Effekt bei den Bildern auf deiner Website. 

Baby Blickrichtung Website

Hole das Maximum aus deinen Texten heraus

Auch bei den Texten kann jede Menge schief gehen. 

Du weißt ja jetzt, wie wichtig es ist, deine Website-Besucher in eine Geschichte hineinzuziehen. 

Außerdem weißt du, wie du die Heldenreise beim Website Relaunch nutzen kannst, um genau das zu erreichen. 

Doch zusätzlich gibt es ein paar Kleinigkeit, die wahre Wunder bewirken:

  1. Große Schriften wecken große Emotionen
  2. Ersetze wir durch du bzw. Sie
  3. Nutze die richtige Schriftart

Lass uns die drei Punkte einmal genauer betrachten und testen. 

Je größer die Schrift, umso größer sind die ausgelösten Emotionen. 

Schau dir mal bitte folgendes Bild an und achte auf die ausgelösten Emotionen. 

Bei welchen Worten sind sie größer? Bei der kleineren Schriftgröße oder bei den Worten in großen Buchstaben?

Wirkung großer Buchstaben

Und wie fühlst du dich, wenn du auf einer Website solche Sätze liest? 

  • Wir sind dein kompetenter Partner. 
  • Wir sind mehrfach zertifiziert. 
  • Wir zählen zu den Top Arbeitgebern in Deutschland.

Langweilig, oder? 

Das liegt daran, dass es nicht um dich geht, denn Menschen wollen immer, dass sie im Mittelpunkt stehen. 

Drehen wir den Spieß also um und betrachten die Sätze aus einer anderen Perspektive – ersetzen wir „wir“ mit „du“ (bzw. „Sie“). 

Wie geht es dir jetzt, wenn du die Sätze liest? 

  • Du kannst dich zu jeder Zeit darauf verlassen, dass deine IT-Systeme durch modernste Technik abgesichert sind. 
  • Du kannst sicher sein, dass du ausgezeichneten Service bekommst – dieser wurde sogar für dich zertifiziert. 
  • Du solltest dein Talent nicht irgendwo einbringen, sondern bei einem der besten Unternehmen Deutschlands.

Merkst du, wie du dich gleich vielmehr angezogen fühlst und gedanklich viel eher bei der Sache bleibst?

Nutze dieses psychologische Phänomen aktiv beim Relaunch deiner Website im Rahmen der Conversion Optimierung. 

Neben deutlichen CTAs, passenden Bildern und optimierten Texten ist auch der rote Faden – also die Benutzerführung – auf deiner Website enorm wichtig. 

Deine Besucher wollen nicht nur in eine Geschichte hineingezogen werden, sie wollen geführt werden. 

Zeige ihnen mit Hilfe einer einfachen Navigation, klaren Call to Actions und sinnvoll strukturierten Abschnitten, wo sie als nächstes hin müssen. 

Eine optimale User Experience sorgt dafür, dass deine Besucher zu jeder Zeit wissen, woher sie kamen, wo sie aktuell sind und wo sie als nächstes hin müssen. 

 

Website Ladezeiten – jede Sekunde zählt

Ein letzter wichtiger Punkt in diesem Bereich ist das Thema Ladezeiten der Website. 

Vor allem, weil Google den Mobile First Index ausgerollt hat. 

Damit zwingt der Suchmaschinen-Gigant nicht nur zur Auslieferung einer responsiven Website, sondern legt einmal mehr die Latte für schnelle Ladezeiten höher. 

Künftig werden nur noch mobile Websites indexiert. 

Einer der größten Faktoren hierbei ist die Zeit, die es braucht, um eine Website zu laden. 

Optimiere deine Website daher unbedingt auf schnelle Ladezeiten, achte besonders auf die Aspekte: 

  • HTML-, CSS- & JS-Dateien komprimieren
  • Bilder komprimieren
  • HTTP-Anfragen verringern/verkürzen
  • Serverseitiges Caching verwenden
  • GZIP-Kompression verwenden
  • 301-Weiterleitungen reduzieren
  • CDN verwenden

Wenn du wissen möchtest, wie gut deine Website aktuell abschneidet, empfehle ich dir das Google Tool Page Speed Insights

Je näher deine Website an 100 Punkten ist, umso besser wird sie von Google bewertet.

Verifiziere deine Annahmen mit A/B-Test

Unter A/B-Test versteht man das Testen 2 (oder mehr) verschiedener Versionen eines Elements auf deiner Website. 

Dies kann z. B. Text, Bild, Video, Button oder ähnliches sein. 

Ohne deine Inhalte, Module und Elemente auf der Website regelmäßig in einem A/B-Test gegenüberzustellen, zu analysieren und auszuwerten, kann sich deine Website nicht verbessern. 

Gerade beim Webdesign-Relaunch aber ist es wichtig, dass du eine Website bekommst, die richtig gut konvertiert. 

Spiele daher mit unterschiedlichen Farben beim Call-to-Action, um herauszufinden, bei welcher Farbe die meisten Website-Besucher draufklicken. 

Stelle verschiedene Überschriften im Text gegenüber, um zu messen, bei welcher Headline die Besucher länger auf deiner Website verweilen. 

Es gibt unzählige Dinge, die du auf deiner Website testen kannst. 

Der größte Fehler, den du machen kannst, ist nichts zu testen. 

Denn auch, wenn du glaubst, du kennst deine Zielgruppe und weißt genau, was sie möchte – du kannst nur daneben liegen, wenn du es nicht getestet und verifiziert hast. 

 

Persönlichkeitstypen nach dem DISG-Modell

Diesen Punkt vernachlässigen die meisten Unternehmen beim Website Relaunch. 

Dieser Fehler beginnt schon weit vor dem Relaunch der Website und zieht sich durch die gesamte Marketing-Kommunikation

Die Rede ist von Persönlichkeitstypen.

DISG-Modell Website-Typen

Das DISG-Modell fasst die 20 verschiedenen, von Prof. John G. Geier beobachteten Verhaltensmuster in ein Persönlichkeitsmodell mit vier Ausprägungen zusammen

Jede Verhaltenstendenz (also D, I, S und G) ist dabei in jeder Persönlichkeit vorhanden, allerdings jeweils mit unterschiedlicher Ausprägung. 

Damit du nach dem Website Relaunch möglichst alle Ausprägungen abholst, schauen wir uns im Folgenden an, was die jeweiligen Persönlichkeitstypen in Bezug auf deine Website auszeichnet und was sie auf deiner Website erwarten:

 

Persönlichkeitstyp

Eigenschaften

Erwartung an Inhalte

Dominant

  • ergebnisorientiert
  • ungeduldig
  • tatkräftig
  • Ergebnisse
  • Mehrwert
  • Fakten

Initiativ

  • kontaktfreudig
  • optimistisch
  • will-Begeisterung
  • “Über uns”-Infos
  • Kontaktdaten
  • Referenzen

Stetig

  • geduldig
  • harmoniebedürftig
  • hilfsbereit
  • klares Design
  • Angebote zur Hilfe
  • Argumente

Gewissenhaft

  • vorsichtig
  • sorgfältig
  • sachlich
  • Zahlen, Daten, Fakten
  • Vergleiche
  • Einzelheiten und Details

 

Wenn du es schaffst, jeden Persönlichkeitstypen nach dem erfolgreichen Relaunch abzuholen, steigerst du deinen Umsatz ab der ersten Sekunde, an der deine neue Website zugänglich ist. 

Nutze das Wissen über die vier Persönlichkeitstypen des DISG-Modells auch, um deine Buyer Persona zu erstellen. 

Eine Buyer Persona ist eine halb-fiktive Person, die deinen idealen Kunden darstellt – mit all ihren Wünschen und Bedürfnissen. 

Eine Buyer Persona enthält auch die Kanäle, über die du diesen idealen Kunden erreichen kannst, welche Interessen er hat und viele weitere Informationen, die für dich wichtig sind.

Gratis-Download: Vorlage Buyer Persona

Hier noch Text rein

Customer Journey im Webdesign

Wenn du deine aktuelle Website im Rahmen eines Website Relaunch optimieren möchtest, solltest du unbedingt die Customer Journey berücksichtigen, um deine potenziellen Kunden in jeder Phase der Käuferreise optimal abzuholen und kein Potenzial zu verschenken. 

Die Customer Journey beschreibt die Reise deiner Zielgruppe vom Interessenten zum Kunden. 

Grundsätzlich lässt sich die Customer Journey in 3 Phasen einteilen: 

  1. Bewusstseinsphase (= Awareness)
  2. Interesse (= Interest)
  3. Überprüfung (= Evaluation)
  4. Entscheidung/Kauf (Decision/Purchase)

In jeder der drei Phasen hat dein Kunde eine andere Intention.

Customer Journey Content

Schauen wir uns das mal im Detail an. 

In der Bewusstseinsphase weiß dein Website-Besucher, dass er ein Problem hat und frägt sich, was er dagegen tun kann. 

Beispiel: Ich werde nass, weil es regnet – was kann ich tun? 

Entweder wurde sich dein potenzieller Kunde seines Problems bzw. Bedarfs selber bewusst (“ich möchte mich verändern und suche dafür Unterstützung / einen Coach”) oder der Einfluss kam von außen (“erledige mit dieser Software deine Buchhaltung automatisch”). 

Die Persona fängt daraufhin mit der Suche nach Informationen an, daher gilt dies als Beginn der Customer Journey. 

Dein Content, den du deinem potenziellen Kunden in dieser Phase lieferst, sollte das Problem lösen und Antworten geben. 

 

Unternehmensziele in der Bewusstsein-Phase: 

  • Bewusstsein schaffen für Marke und Angebot
  • Aufmerksamkeit erzeugen

 

Kanäle und Touchpoints in der Bewusstsein-Phase, über die du deine Zielgruppe erreichst, sind u.a.: 

  • Online: Social Media, Suchergebnisse, Werbeanzeigen
  • Offline: Veranstaltungen wie Messen und Konferenzen sowie Printanzeigen

 

Webdesign-Maßnahmen in der Bewusstsein-Phase: 

  • Suchmaschinenoptimierte Blogartikel, die bei Persona Bewusstsein schaffen oder Bedarf aufgreifen)
  • Podcasts erstellen
  • Infografiken nutzen
  • Videos einbinden
  • E-Books bereitstellen
  • Landingpages erstellen
  • Relevanten Content auf Social Media teilen

 

In der Interessen-Phase überlegt sich dein Kunde, wie er sein Problem lösen bzw. seinen Bedarf befriedigen kann. 

Er sagt sich: “Dies könnte eine mögliche Lösung sein.”

Beispiel: Ich könnte einen Regenschirm kaufen. 

Oftmals nimmt deine Persona in dieser Phase schon Kontakt zu Anbietern auf. 

Du gewinnst ihre Aufmerksamkeit, in dem du Vertrauen aufbaust, z. B. durch Case Studies oder ein Whitepaper. 

 

Unternehmensziele in der Interesse-Phase: 

  • Kompetenz und Expertise zeigen
  • Passende Angebote präsentieren

 

Kanäle und Touchpoints in der Interesse-Phase, über die du deine Zielgruppe erreichst, sind u.a.: 

  • Recherche: Websites, Portale und Foren
  • Informationsaufnahme: Blogs, Newsletter, soziale Netzwerke
  • Erfahrungswerte: Bewertungsportale und Rezensionen
  • Kontaktaufnahme: E-Mail, Telefon, Social Media

 

Webdesign-Maßnahmen in der Interesse-Phase: 

  • Webinare / Training-Videos
  • Präsentationen
  • Whitepaper
  • Arbeitsblätter
  • Bewertungen
  • Landingpages
  • E-Books
  • Newsletter
  • suchmaschinenoptimierte Blogartikel

 

Der Content der Überprüfungsphase (Evaluation) zielt darauf ab, zu klären, ob dein Produkt die beste Lösung ist. 

Dein potenizieller Kunde möchte jetzt konkret wissen, wie deine Lösung aussieht und letzte offene Fragen klären. 

Er sagt sich: “Welche der beiden Lösungen ist am besten geeignet.”

Beispiel: Kaufe ich diesen Stockschirm oder diesen handlichen Knirps? 

Auch hier nimmt die Persona oftmals Kontakt zu Anbietern auf, um zu evaluieren, welche Lösung besser für ihn ist. 

Begeistere jetzt für dein Produkt, in dem du ihm eine Probe/Testphase zur Verfügung stellst und häufige Fragen bereits vorab beantwortest. 

 

Unternehmensziele in der Überprüfungs-Phase: 

  • Risiko der Kaufreue minimieren
  • Begeisterung wecken für deine Lösung

 

Kanäle und Touchpoints in der Überprüfungs-Phase, über die du deine Zielgruppe erreichst, sind u.a.: 

  • Websites
  • Landingpages
  • Videoportale
  • Blogs, Newsletter, soziale Netzwerke
  • Kontaktaufnahme: E-Mail, Telefon, Social Media

 

Webdesign-Maßnahmen in der Überprüfungs-Phase: 

  • Produkt-Webinare
  • FAQs
  • Demo(-Videos)
  • Vergleiche
  • Probe / Free Trial / Freemium-Version

 

Es ist soweit! Dein potenzieller Kunde ist begeistert und möchte kaufen. 

In der “Entscheidung/Kauf”-Phase (Decision/Purchase) entscheidet sich deine Persona zum Kauf deines Produktes. 

Er sagt sich: “Das ist die richtige Lösung.”

Beispiel: Ich kaufe genau diesen Schirm.

Zeige mit deinem Content den konkreten wirtschaftlichen Mehrwert auf.

 

Unternehmensziele in der Entscheidungs-Phase: 

  • Vertrauen schaffen
  • Argumente für Kauf liefern

 

Kanäle und Touchpoints in der Entscheidungs-Phase, über die du deine Zielgruppe erreichst, sind u.a.: 

  • Online-Shops
  • Kauf in stationärem Geschäft vor Ort
  • Kauf per E-Mail / Kontaktformular

 

Webdesign-Maßnahmen in der Entscheidungs-Phase: 

  • Online-Shop
  • Landingpages
  • Kontaktformular
  • Call-to-Action-Buttons 
  • Kauf-Option per Mail oder Telefon

Fehler Nr. 2: SEO – vermeide diese häufigen Probleme

Ein zweiter großer Fehler, den Unternehmen und Webdesign-Agenturen beim Website-Relaunch machen, bezieht sich auf die Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO). 

Oftmals wird auf eine überlegte Strategie, eine umfassende Keyword-Recherche oder interne Verlinkungsstruktur verzichtet. 

Denn die meisten Website-Relaunches durch Agenturen und Freelancer laufen so ab, dass bestehende Inhalte einfach in ein neues modernes Layout gepackt werden. 

Aber was vorher nicht funktioniert hat, funktioniert auch jetzt nicht – nur, weil man es anders “anmalt”. 

Gehen wir daher die häufigsten Probleme bei der Erstellung einer Relaunch-Website einmal durch.

 

Keyword Recherche

Wenn du mit deiner Website in den organischen Suchergebnissen oben stehen möchtest, kommst du an einer Recherche von geeigneten Keywords nicht herum, denn Keywords sind die Basis der Suchmaschinenoptimierung. 

Sie unterstützt vor allem auch bei Fragen wie: 

  • Wie schwer ist es, für ein bestimmtes Keyword bei Google oben zu stehen?
  • Wie viel Traffic wird meine Website bekommen, wenn ich für ein bestimmtes Keyword bei Google ranke?
  • Suchen die Leute überhaupt nach dem Keyword, das ich nutzen möchte?
  • Möchten Personen, die nach diesem Keyword suchen voraussichtlich auch mein Kunde werden? 
  • Welche Art von Content muss ich erstellen, um für ein bestimmtes Keyword zu ranken? 

 

Was ist eine Keyword-Recherche? 

Bei der Keyword-Recherche geht es zunächst darum, zu verstehen, welche Sprache (nicht nur Landessprachen, sondern vor allem Formulierungen) bzw. welche Begriffe deine potenziellen Kunden verwenden, um nach Informationen zu deiner Dienstleistung oder deinen Inhalten zu suchen. 

Im zweiten Schritt analysierst du dann, welche Keyword-Möglichkeiten sich für deinen Content eignen; vergleichst ihn und hinterlegst Prioritäten. 

 

Warum ist eine Keyword-Recherche grundsätzlich wichtig? 

Die Keyword-Recherche ist die einzige Möglichkeit, die du hast, um herauszufinden, was deine Zielgruppe in den Suchmaschinen eingibt, um mehr Informationen über deine Leistungen und Produkte zu bekommen. 

Damit vermeidest du, dass du Texte und Inhalte zu Themen erstellst, nach denen niemand sucht. 

Diesen Fehler machen unzählige Unternehmen, das zeigt sich auch in einer Studie von ahrefs, die über 1.000.000.000 Websites analysiert hat.

91% aller Websites erhalten keinen Suchtraffic

 

4 Methoden: So findest du Keyword-Ideen

Um die richtigen Keywords zu ermitteln, überlege dir zunächst, was deine Zielgruppe bei Google eingeben könnte, um nach deiner Website oder Leistungen, die du anbietet, zu suchen. 

Folgende 4 Methoden helfen dir dabei: 

  1. Brainstorming für Seed-Keywords (Englisch für “Samen”)
  2. Mitbewerber-Analyse
  3. SEO-Tools nutzen
  4. Nische studieren

Schreibe also zunächst alle Keywords auf, die zu deinem Thema passen. 

Versteife dich aber nicht zu sehr auf die Sammlung. 

3 bis 5 Ideen reichen schon für den Anfang. 

Gebe dann deine gefundenen Begriffe in die Google-Suche ein, um zu sehen wer bereits dafür gerankt wird und welche Art von Content auf den top 10 Plätzen gelistet wird. 

Finde heraus, ob es Videos, Anleitungen, Blogbeiträge, etc. sind. 

Nutze für weitere Ideen auch die Funktion Google Autosuggest. 

Gib hierzu deinen Begriff in die Google-Suche ein, aber drücke nicht Enter.

Google Auto Suggestion

Lass dich nicht von den Marktführern beeindrucken, die in den Suchergebnissen erscheinen, sondern konzentriere dich auf Mitbewerber, die deiner Website am ähnlichsten sind. 

Du hast nun eine Liste mit Domains deiner Konkurrenz. 

Gib diese Domains jetzt einzeln in ein SEO-Tool ein, um mehr Informationen über den SEO-Erfolg zu bekommen. 

Tool-Empfehlung: SEMRush

Mit diesem Tool ist es möglich, genaue Einblicke zu bekommen, für welche Top Keywords die Mitbewerber ranken und wie viel Traffic sie darüber generieren. 

Nutze diese Erkenntnisse für deine eigene SEO-Strategie beim Website-Relaunch.

 

Verlust von Rankings

Immer wieder kommt es beim Relaunch von Websites auch zu Rankingverlusten. 

Entweder, weil plötzliche eine andere Domain genutzt wird, interne Verlinkungen verloren gehen, Linkstrukturen sich ändern oder Beiträge und Seiten über andere URLs erreichbar sind. 

So vermeidest du Ranking-Verluste beim Website Relaunch: 

  1. Nutze ein Tool wie Screaming Frog (kostenlose Version reicht meist) oder Google Search Console, um deine Website komplett zu analysieren und alle URLs zu identifizieren
  2. Erstelle einen Strategieplan, welche URLs sich künftig ändern werden und wohin sie künftig verweisen sollen
  3. Stelle sicher, dass für alle geänderten URLs Weiterleitungen eingerichtet sind 

Achtung: zu viele Weiterleitungen wirken sich negativ auf deinen SEO-Erfolg aus. 

Ggfls. lohnt sich daher eine Neuindexierung deiner Inhalte. 

Dies ist aber stark vom Einzelfall abhängig und sollte unbedingt mit einem erfahrenen Webdesigner oder einer Agentur besprochen werden. 

 

Texte nicht für Suchmaschinen optimiert

Viele Texte, die sich auf Webseiten befinden, sind der Firmenbroschüre entnommen und einfach ins Netz gestellt worden. 

Das bringt keinen SEO-Erfolg. 

Häufig ist es auch der Fall, dass Texte zwar für Suchmaschinen optimiert werden, aber auf so schlechte Keywords optimiert sind, dass niemand nach den Inhalten sucht. 

Auch das bringt keinen SEO-Erfolg. 

Wenn du mit den Texten auf deiner Website in den Google Suchergebnissen gefunden werden willst, solltest du auf folgende Punkte achten: 

  1. Nutze Keywords, die ein hohes Suchvolumen haben
  2. Achte darauf, dass die Keywords auch zu Klicks führen (keine No-Click-Results)
  3. Stelle sicher, dass es nicht zu schwer ist, auf dieses Keyword zu optimieren (weil du zum Beispiel noch nicht genügend Backlinks hast)
  4. Schreibe vorrangig für Menschen und erst im zweiten Schritt für die Suchmaschine
  5. Löse mit deinen Inhalten ein Bedürfnis bzw. Problem, das die Suchenden haben (Nur wenn du die Absicht hinter der Suchanfrage verstehst und löst, wird Google dich in den Ergebnissen anzeigen)

Übrigens: nur, weil dein SEO-Plugin auf der Website eine grüne Ampel zeigt und 100 Punkte für deinen Text vergibt, heißt das noch lange nicht, dass Google deinen Text auch gut findet. 

Solche Funktionen sind zwar nice to have und schön anzusehen, bringen aber nur wenig Mehrwert.

 

Wenn du endlich mit deinen Texten und deiner Website bei Google oben stehen möchtest, empfehle ich dir den SEO-Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene “Blogbeiträge & Webseiten für Platz 1 bei Google erstellen”. Im Kurs erfährst du alles, was du wissen musst, um bei Google endlich ganz oben zu stehen plus eine von Google bevorzugte SEO-Methode, die nur 3% der Unternehmen nutzen. 

Nur für kurze Zeit: wirksames SEO-Wissen für deine Website & Posts

SEO-Expertenwissen aus über 8 Jahren – damit du endlich bei Google oben stehst.

Alle Insider-Tipps für bestens gerankte Blogposts & Webseiten auf Google

SEO-Kurs Einblick 1

 

Fehler Nr. 3: Content – ist zwar King, schießt aber oft am Ziel vorbei

Wooohoo! Das hast bis hierhin schon jede Menge über Webdesign Relaunches erfahren. 

Du weißt nun, wie deine Website aufgebaut sein muss, damit deine Besucher bei dir kaufen und du kennst die SEO-Hebel, die du brauchst, um deine Website in den Google Suchergebnissen gut zu platzieren. 

Deshalb schauen wir uns jetzt den dritten Fehler, den Unternehmen und Agenturen beim Relaunch der Website häufig machen: der Content geht an der Zielgruppe vorbei. 

Wie du das vermeidest, erfährst du jetzt. 

 

Content Audit

Der Website Relaunch steht bevor und du oder dein Unternehmen weiß nicht, welcher Content auf die Website soll? 

Dann empfehle ich dir zunächst, ein Content Audit durchzuführen. 

Sammle also im ersten Schritt alle Content Pieces (Dokumente, Whitepaper, Anleitungen, etc.), die du schon hast und notiere, für welche Phase im Marketing-Trichter sich der Inhalt eignet. 

Schreibe auch auf, welches Format der Content hat und welches Thema er abdeckt. 

 

Content Ideen finden & Content Plan erstellen 

Im zweiten Schritt identifizierst du neuen Content, der für unsere Zielgruppe relevant ist. 

Als Grundlage hierfür dient die Keyword-Recherche.

Hierbei gehst du folgendermaßen vor: 

  1. Hauptthemen und Unternehmen definieren 
  2. Content-Matrix ausfüllen
  3. Definieren, wer welchen Content bis wann erstellt

Für die ersten beiden Schritte eignet sich die Nutzung einer Content Planungs Matrix.

Um neue Content Ideen zu finden bzw. deinen bestehenden Content noch besser zu machen, empfehle ich dir zusätzlich zur Content Planungs Matrix folgende kostenlosen Tools & Methoden: 

  • Answer the Public
    Nutzt Daten aus Google & Bing Autosuggest. Kombiniere die Themenvorschläge mit einer Keyword-Recherche, um unzählige hochwertige Content Ideen zu identifizieren.
    Anser the Public Keyword Tool

    Anser the Public Keyword Tool

  • Semager
    Ist eine semantische Suchmaschine, die verwandte Wörter und Synonyme findet. Analysiere mit diesem Tool den Wettbewerb um ein Keyword und erhalte die Anzahl der monatlichen Suchanfragen sowie den Schwierigkeitsgrad, um in den Suchergebnissen oben zu erscheinen.
    Semager Keyword SEO Tool

    Semager Keyword SEO Tool

  • Google AdWords Keyword Planer
    Neue Keywords entdecken, Suchvolumen und Prognosen abrufen. Finde neue Keywords und bekomme Einblicke über die Suchvolumina deiner Keywords.
    Google Keyword Planer Physiotherapeut

    Google Keyword Planer Physiotherapeut

Ergänze deine Content Audit-Liste nun mit den neu gesammelten Content Ideen. 

Lege dann ein festes Datum für die Fertigstellung fest und vergib Verantwortlichkeiten, wer welchen Content erstellen muss. 

 

Wie oft sollte ein Website Relaunch stattfinden? 

99% der Webagenturen und Webdesigner werden dir als Unternehmen, das einen Relaunch der Website möchte, sagen, dass spätestens alle 3 – 5 Jahre die aktuelle Website komplett überarbeitet werden sollte. 

Diese Vorgehensweise bringt für dich allerdings nur Nachteile. 

Ein wirkungsvolles Vorgehen wäre, eine gesunde (technisch, SEO und Content) Website als Basis zu erstellen und dann in regelmäßigen monatlichen Zyklen. 

Wenn du beim Relaunch deine Website einfach in ein neues Gewand steckst und ggfls. kleinere Anpassungen am Text oder an der Gestaltung tätigst, wirst du auch mit deiner neuen Webseite keinen Erfolg haben. 

Wenn du etwas (deine Website), das nicht funktioniert, anders anmalst, ist es etwas angemaltes (neu designte Website), das nicht funktioniert. 

Es gibt nur sehr wenige Webdesigner, die den neuen wachstumsorientierten Ansatz nutzen und damit die Webseiten von Unternehmern stetig verbessern. 

Durch diese Methode wird deine Website immer konkreter auf die Erkenntnisse aus der Zielgruppenanalyse abgestimmt und verfeinert. 

Das Ergebnis ist eine Website, die deine klare Botschaft vermittelt und sich gegen deine Mitbewerber durchsetzt. 

Deine Kunden verstehen dein Angebot und fühlen sich auf deiner Website nach dem Relaunch abgeholt.

Gratis-Bericht herunterladen

Wie deine Website durch wachstumsorientiertes Webdesign endlich deine Zielkunden erreicht.
So konvertierst du deine Besucher in Kunden

E-Book "Vorteile von wachstumsorientiertem Webdesign"

 

Warum ein Website Relaunch? 

Ein Website Relaunch ist die grundlegende Überarbeitung deiner gesamten Unternehmenswebseite. 

Ein solches Projekt sollte dann durchgeführt werden, wenn u. a.: 

  • deine Website Besucher nach kurzer Zeit deine Website wieder verlassen
  • deine Zielgruppe Call to Actions nicht wahrnehmen (Kontkat aufnehmen, Termin buchen, etc.)
  • deine Website nicht oder schlecht in den Suchergebnissen gefunden wird
  • kein roter Faden auf deiner Website vorhanden ist
  • deine Website mehrere Sekunden braucht, um alle Inhalte zu laden
  • deine Website auf Mobilgeräten nicht richtig angezeigt wird

Bei einem Website Relaunch spielen alle in diesem Artikel beschriebenen Punkte eine wichtige Rolle. 

In dem du die Fehler vermeidest, die du in diesem Artikel findest, legst du den Grundstein für einen erfolgreichen Launch deiner Website, die auch Jahre danach noch erfolgreich ist. 

 

Was kostet ein Website Relaunch?

Wie eingangs erklärt, gibt es zwei verschiedene Arten, einen Website Relaunch durchzuführen. 

Beim klassischen Webdesign, bei dem deine Inhalte und die technische Struktur größtenteils beibehalten werden und in ein neues modernes Design integriert werden, musst du mit ca. 15.000 € bis 50.000 € rechnen. 

Es gibt aber auch Webdesign-Agenturen und -Freelancer, die deutlich mehr verlangen. 

Wie immer gibt es nach oben kein Limit. 

Ganz schön viel, wenn deine Website danach keinen Umsatz generiert. 

Im Vergleich zum klassischen Webdesign lohnt sich der wachstumsorientierte Ansatz auch aus finanzieller Hinsicht. 

Für eine Website nach dieser Methode solltest du mit einer einmaligen Investition von ca. 7.000 € rechnen. 

Für die monatlichen Optimierungs-Zyklen, in denen Hypothesen über deine Zielgruppe aufgestellt, validiert und umgesetzt werden und in denen deine Website kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird, solltest du mit ab ca. 1.500 € an Investition rechnen – je nachdem, wie schnell du deine Website optimieren möchtest und wie viele Entwicklungen eingepflegt werden sollen. 

 

Website Relaunch – und dann?

Nach dem Relaunch geht der Spaß erst richtig los, denn dann wird deine Website auf Basis von Erkenntnissen aus Analytics-Daten sowie Zielgruppenbefragungen immer feiner auf deine Personas abgestimmt. 

Deine Botschaft wird damit immer klarer und deine Conversion Rates verbessern sich immer weiter. 

Je besser und regelmäßiger deine Website optimiert wird, umso mehr Umsatz generiert sie für dich.

Hast du noch eine Website, die zu wenig Leads gewinnt?

Lass deine Website JETZT kostenlos & unverbindlich überprüfen.

Du bekommst min. 3 wirkungsvolle Änderungen zur Verbesserung deiner Website und ein Video, das dich durch die Verbesserung führt.

E-Book "Vorteile von wachstumsorientiertem Webdesign"

Jasmin Di Pardo | zert. Beraterin für Online-Verkaufspsychologie

Als studierte Wirtschaftsinformatikerin und ausgebildete Beraterin für Online-Verkaufspsychologie erstelle ich Websites, die mehr Anfragen und Umsatz generieren. Deine Website sollte für dich arbeiten, anstatt gegen dich. Findest du nicht auch? Dann lass uns deine Website jetzt zum Vertriebsmitarbeiter des Monats.

Andere interessiert auch…

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 10 =